Internate und private Tagesschulen

Viele Eltern und Schüler stehen bei der Planung des Auslandsaufenthaltes irgendwann vor der Frage, ob es denn eine öffentliche, oder doch lieber eine private Schule sein soll? Oder, ob ein Internat anstelle der Gastfamilie nicht doch die bessere Lösung sein könnte?

Dies sind Punkte, die wir gerne im persönlichen Gespräch mit Ihnen klären, denn für jede Entscheidung gibt es gute Gründe. An dieser Stelle sollen daher nur ein paar Vorteile der Privatschule Erwähnung finden.

Privatschulen, wozu in der Regel auch meist Internatsschulen gehören, zeichnen sich durch bestimmte Merkmale aus, die an öffentlichen Schulen häufig fehlen:

 

Der Fokus immer auf den Schüler gerichtet. Dieser soll in seinen Fähigkeiten unterstützt und gefördert werden. So werden auch Schüler optimal gefördert, die im öffentlichen Schulsystem schlechte Leistungen bringen und nur wenig motiviert sind.

Hier werden selbstbewusste, akademisch hoch qualifizierte Menschen ausgebildet, die nicht selten in den Weg über Eliteuniversitäten in die Führungsetagen der großen Konzerne weltweit finden.

Das Lernen an diesen Schulen ist durch Gemeinschaftssinn und Motivation geprägt.

Die Lerngruppen sind klein und der Lehrer hat die Möglichkeit, sich auf diese Gruppe voll zu konzentrieren.

 

Die Sorge, nach der Rückkehr ins Heimatland den Anschluss nicht zu finden, braucht man hier nicht zu haben. Auf Wunsch kann man an diesen Schulen auch über zwei Jahre bleiben und den Abschluss machen.

CAP bietet in folgenden Ländern Privatschulen und Internate an: Großbritannien, Irland und den USA.

 

Einen ersten Überblick über mögliche Schulen erhalten Sie hier.